Ja, der Wahnsinn! Kaum hat unser Crowdfunding für Kais Fahrrad am Dienstagmorgen begonnen, geht es rund! Die ersten Unterstützer stehen schon parat bevor das Go durch unseren Projektstarter sport grenzenlos gegeben werden kann! Und als es los geht, kann man die Seite auf fairplaid.org gar nicht so schnell aktualisieren, wie die Zahlen nach oben schnellen.

Bereits am Nachmittag des ersten Tages überschreiten wir 40% der Crowdfundingsumme – und diesmal ist Kai live dabei! „Unfassbar!“, murmelt er immer wieder mit Blick auf die ständig weiter steigenden Zahlen und auf die Namen der Unterstützer, die er teils aus früheren Zeiten wiedererkennt.

Abends sind wir dann zum Podcast bei Christian Müller eingeladen. Eine Premiere für Kai, der durch seine Aphasie noch Probleme mit dem Sprechen und Worte finden hat. Dementsprechend nervös ist er und bittet mich, bei Bedarf einzuspringen. Immerhin sind wir inzwischen ein eingespieltes Team. 😉

Am selben Abend steigen die Zahlen noch auf 55%, am nächsten Morgen sind es bereits 59%. Und so können wir auch an Tag 2 zuschauen, wie die Unterstützung sowohl finanziell als auch beim Weitersagen v.a. via Facebook und Twitter immer größer wird. Mittwochsabends haben wir bereits 85% erreicht.

Am 3. Tag, dem Donnerstag, dauert es dann nur noch bis Mittag, bis wir anfangen können, die letzten Prozente mit all den anderen gespannten Beobachtern runterzuzählen.

Als es noch 7% to go sind, sitzt Kai gerade bei seiner Logopädin, die ihn um Hilfe beim Übermitteln ihrer Spende gebeten hat. Das dauert seine Zeit für Kai, der mit dem Schreiben noch Probleme hat. „Ich so beim Eingeben“, erzählt mir Kai nachher, „und fertig, wir schauen: 101!“ Als ich wenig später bei ihm zuhause Raja am Telefon erreiche, kommt Kai gerade zur Tür rein. „Fertig!“ ist alles, was er noch sagen kann und damit meint er nicht bloß das Crowdfunding. 😉

Raja und ich können es auch kaum fassen. Keine zweieinhalb Tage hat das Ganze gedauert! Und beim Gedanken, dass Kai das diesmal alles mit ansehen konnte, ist es mit der Haltung ganz vorbei. Ich bitte Raja, den immer noch staunenden Kai mal kräftig von mir zu drücken und da kommen ihm dann auch die Tränen. „Wie geil“, murmelt er immer wieder. „Wie geil!“

Ich soll allen vielen vielen Dank sagen, bittet er mich.
Alles andere kann er nicht in Worte fassen.
„Noch nicht begriffen“, erklärt er mir, „brauche noch ein paar Tage zum Kapieren“.

Am Freitagmorgen ist Kai gleich zum Fahrradladen und hat das heißersehnte Rad samt Tasche bestellt, wie er mir nachmittags strahlend erzählt. Jetzt heißt es auf die Lieferung warten und dann werden wir natürlich berichten!

Übrigens: Auch nachdem die benötigte Summe für die Finanzierung von #einRadfuerKai erreicht wurde, könnt Ihr bis zum Ablauf unserer Frist weiter auf https://www.fairplaid.org/#!einradfuerkai spenden. Jeder Euro mehr, der beim Crowdfunding eingeht, wird der Arbeit unseres Projektveranstalters sport grenzenlos zugute kommen.

Inzwischen kann hier der Verlauf des Weitersagens nachgelesen werden.